Hoch über Kobe sind die Kräuter Gärten Herbs Gardens. Die sind so weit oben, dass wir zu Fuß mindes­tens 90 Minuten bräuchten. Es ist ziemlich steil. Doch es gibt eine Seilbahn. Hier haben Öster­rei­cher den vielen Touristen einen großen Gefallen erbaut. In 6er-Gondeln gehts rasch hoch.

Die Wälder hier sind einen Monat langsamer als in Deutsch­land.

Oben auf 400 Meter angekommen haben wir einen wunder­baren Blick über Kobe und das angren­zende Osaka.

Hier fehlen auch noch Bilder.…

Als wir uns umdrehen, schaut uns eine Kunst­welt an. Hoch über Kobe steht ein ‘Fachwerk­haus’ mit Biergarten und Markt­ständen. Buden­zauber mit Weihnachts­musik. Und gerade bricht die Sonne durch. Perfekt!

Und da begegnet uns auch wieder eine alte Bekannte aus dem vorher­ge­henden Beitrag, die Rote Rose.

In einem der Verkaufs­ständen denke ich an versteckte Kamera. Neben Ampel­männ­chen aus Berlin sind auch Figuren aus dem Erzge­birge und geklöp­pelte Bildchen käuflich zu erwerben. Manchmal wird der phanta­sie­reichste Beitrags­schreiber von der Realität übertroffen.

€ 7,70 — ein Schnäpp­chen

Was wir sonst hoch über Kobe noch erlebt haben, erzähle ich hier bald zu Ende.

Dieser Artikel wird nochmal überar­beitet, vervoll­stän­digt und verschö­nert.