Frieden

In Nagasaki gibt es den Friedens­park an der Stelle, über der die Atombombe am 9. August 1945 um 11:02 gezündet wurde.

Cira 74.000 Tote und die gleiche Zahl Verletzte. 70% der Opfer waren Kinder, Frauen und alte Menschen. Unter den Opfer waren auch viele Zwangs­ar­beiter, meist aus Korea.

Das eigent­liche Ziel der Zerstö­rung war eine Indus­trie­stadt. Doch die Wolken waren zu dicht und nach dreima­ligem Anflug der Abwurf­stelle wurde Plan B, Nagasaki, gewählt.

Mehrere Staaten haben nach 1955 der Stadt Nagasaki Skulp­turen geschenkt. Einhellig ist dort der Wille zum Frieden genannt. Eine Skulptur stammt aus der DDR.

An anderer Stelle ist auch die Tsche­cho­slo­wakei vertreten.

Bei der Betrach­tung der Geschichte dieser Zerstö­rung kommt in mir ein mulmiges Gefühl hoch. Was wäre passiert, wenn der Krieg in Deutsch­land nicht im Mai zu Ende gewesen wäre? Welche Stadt hätte es dann in Deutsch­land getroffen?

Gerade bei allen politi­schen Verän­de­rungen, mögen die Toten von Hiroshima und Nagasaki Warnung sein, an welchem Abgrund wir ständig stehen.

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

3 Kommentare

  1. Sehr beein­dru­ckend.

    • Die nach oben zeigende Hand der Statur ist die Warnung vor der bestehenden Gefahr. Die ausge­streckte Hand die des Friedens, der Versöh­nung.

  2. Martin Blath

    Sehr berüh­rend und beein­dru­ckend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code